BECK guitars
prices
quote
gallery
production
best wood
Berlin BECK guitars
sounds
manufactory BECK
Impressum

Das Design von "Anima" ist geschützt, Einzelteile, sowie die gesamte Form.

The design of "Anima" is patented. There is a design patent on the whole shape as well as on all details.

Anima Review from thomas maos:

Translation from german to english: Kieran Tsitsiklis

With his Anima, guitar maker Michael Matthias Beck has developed and crafted a terrific instrument. The Anima is not epigonic but one of a kind, distinctly unique, so I don't want to compare it to a premium Stratocaster or a 58 Gibson Les Paul. She sets new standards in tone and playability and fulfils requirements you would expect from an instrument which embodies progress. Defying the current trend to release ever more variations and reissues in stylish vintage look, Michael Matthias Beck has seriously dedicated himself to turn a comparably young and actually flawed instrument over time into a real Amati, Stradivari or Guarneri.
Let's begin with the sound: The distinctness of the individual voices - even with very complicated voicings - is unbelievable, even with tons of overdrive. It's a real joy to raise a huge orchestral wall of sound with mega distortion and then subtly shift individual intervals - you can hear every single nuance clearly.
The dynamics of the pick-ups built by Michael Matthias Beck himself are optimal - this can be perceived very well by playing e.g. a crunchy Marshall Bluesbreaker.
Picked, plucked or otherwise, the dynamic range, attack and reaction are fantastic and will be preserved even with a mile of foot pedals in between. Stylistically, anything goes - Funk, Soul, Blues, Mainstream, Metal, Jazz, experimental music and even e-guitarists coming from classical or postmodern music should find all their wishes fulfilled. The pole pieces can be individually adjusted with a screwdriver (with clearly audible effects), thereby the separate strings can be perfectly attuned to one another in volume.
The pick-ups and wiring also offer a vast variety of switching combinations and thus acoustic colours which range from almost out-of-phase to crisp single-coil sounds to fat, juicy humbucker tones.
Playability: To be honest, I was a little afraid to pick up again my Gretsch Duo Jet after the Anima test. Indeed I have to concede that the Anima's fretboard is flawless at all positions. The neck feels great, fits the hand nicely and is a pleasure to play, no matter if standing or sitting.
The design was developed mainly with ergonomic and tonal aspects in mind. The instrument feels very comfortable and natural and is neither too heavy nor too light. The combination of body, neck and headstock has turned out well - of course it is unconventional and does also not refer to any classics. I had hitherto never played an instrument with a natural wood look, but this one is a real delight.
To get an impression of the Anima's uniqueness and quality I recommend to begin your playing by concentrating on listening - play some chords with lots of feeling (you are invited to try some more audacious voicings). To check dynamics, play the thing through a tube amp with a bit of crunch. That's also pure joy for bluesmen. And by all means it is worthwhile to try different amps - the Anima always sounds good and her switching configuration offers enough options to meet the requirements of any device. Afterwards I would advise plugging in different effects and comparing the transparency in tone with that of other guitars; it is really astonishing - even just mediocre floor pedals will sound good.
Conclusion: Here, over decades somebody has made the right steps into the right direction. He has turned the electric guitar into an instrument which is an unbelievable pleasure to play. And at this point an interesting feedback effect occurs: The Anima is challenging me as musician, as she offers completely new tonal nuances which, however, one should also have the will to discover. What sounds muddy on many guitars here sounds crystal clear and even kicks an electronic cello's wooden butt. Indeed, sorry to say - in comparison to this instrument even many classical icons will pale. 

thomas maos_soundartist

mirabeauweg 2

72072 tübingen

http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Maos

thomas maos:

Der Gitarrenbauer Michael Matthias Beck hat mit seiner Anima ein fantastisches Instrument entwickelt und gebaut. Die Anima ist nicht epigonal sondern eigenständig und einzigartig, deswegen möchte ich sie nicht mit einer Edel-Stratocaster oder einer 58er Gibson Les Paul vergleichen. Sie setzt in Klang und Bespielbarkeit neue Maßstäbe und erfüllt Anforderungen, die man von einem Instrument erwartet, das den Fortschritt markiert. Entgegen dem Trend immer neue Variationen und Neuauflagen im schicken Vintage Look auf den Markt zu werfen, hat sich Michael Matthias Beck jahrzehntelang ernsthaft damit auseinander gesetzt ein vergleichsweise junges und eigentlich mangelhaftes Instrument, kontinuierlich zu einer echten Amati, Stradivari oder Guarneri zu machen.

Fangen wir beim Klang an: Die Differenziertheit der einzelnen Stimmen - selbst bei sehr komplizierten Voicings - ist unglaublich klar - sogar im hochverzerrten Betrieb. Da kommt echte Freude auf mit Megadistortion eine orchestrale Wand aufzustellen und einzelne Intervalle subtil zu verschieben - da hört man jede Nuance deutlich heraus.

Die Dynamik der von Michael Matthias Beck selbstgefertigten Pick-ups ist optimal - sehr gut hörbar wenn man sie z.b. über einen angezerrten Mahrshall Bluesbreaker spielt.

Die Anschlagsdynamik ist fantastisch und bleibt selbst bei einer dazwischen geschalteten Fußpedalmeile erhalten. Stilistisch läßt sich mit der Anima alles machen - Funk, Soul, Blues, Mainstream, Metal, Jazz, Experimentalmusik und sogar E-Gitarristen aus der Klassik und Neuen Musik dürften hier keine Wünsche mehr offen haben. Die Spots der Pick-ups lassen sich individuell mit einem Schraubenzieher verstellen - mit signifikant hörbaren Resultaten - die einzelnen Saiten lassen sich so perfekt in ihrer Lautstärke aufeinander einstellen. Die Schaltvariationen der Pick-ups sind sehr vielfältig - von fast schon out-of-phase - Sounds zu knackigen SingleCoil-Sounds bis hin zu fetten Humbucker-Klängen.

Bespielbarkeit: Um ehrlich zu sein hatte ich etwas Angst nach dem Anima Test meine Gretsch-Duo Jet wieder in die Hand zu nehmen. Tatsächlich muss ich der Anima ein tadeloses Griffbrett bescheinigen - und zwar in allen Lagen. Das Ding liegt sehr gut in der Hand - im Stehen wie im Sitzen.

Das Design ist vorallem unter ergonomisch und soundtechnischen Gesichtspunkten entwickelt worden. Das Instrument liegt super in der Hand und ist nicht zu schwer und auch nicht zu leicht.

Das Verhältnis von Korpus, Hals und Kopfplatte ist gelungen, natürlich eigenwillig und auch hier nicht an irgendwelche Klassiker angelehnt. Obwohl ich bisher nie ein Instrument in Naturholz-Look gespielt habe, gefällt mir das hier außerordentlich gut.

Um die Qualität und Einzigartigkeit der Anima richtig kennenzulernen empfehle beim Anspielen zuerst mal nur Hinhören. Ein paar Akkorde mit viel Gefühl anschlagen und gerne ein paar gewagtere voicings ausprobieren. Um die Dynamik zu checken spielt man das Ding über einer Röhrenamp mit leichter Anzerre. Das ist auch für Blueser eine wahre Freude. Auf jeden Fall lohnt es sich über verschiedene Amps zu spielen - die Anima klingt immer gut und bietet genug Schaltmöglichkeiten die entsprechenden Amps anzufahren. Danach würde ich mal verschiedene Effekte dazwischenschalten und das Klangbild in Sachen Transparenz gerne mal mit anderen Gitarren vergleichen - das ist wirklich erstaunlich - da klingen selbst mittelmäßige Tretminen gut.

Resümee: Hier hat einer jahrzehntelang die richtigen Schritte in die richtige Richtung unternommen. Er hat das Instrument E-Gitarre zu einem Instrument gebaut, das unglaublichen Spaß macht zu spielen. Hier stellt sich ein interessanter Rückopplungseffekt ein: Die Anima fordert mich als Musiker heraus in dem sie ganz neue Klangnuancen offeriert und für die man aber auch die Bereitschaft haben muss sie entdecken zu wollen. Was bei vielen Gitarren verschwommen klingt ist hier glasklar und bläst selbst ein Elektro-Cello an die Wand. Das muss man leider sagen - da sehen viele klassische Kultobjekte dagegen sehr blass aus.

 

info@beck-guitars.eu

 

Das Design von "Anima" ist geschützt, Einzelteile, sowie die gesamte Form.

The design of "Anima" is patented. There is a patent on the whole shape as well as on all details.